Newsletter

Melde dich zum Newsletter an und du wirst immer über die Aktivitäten der NaturFreunde Ulm und mehr informiert.

 Braunkohleabbau in.....

Dörfer werden abgebaggert und Tausende Menschen,  werden ihre Heimat verlieren. Über viele Jahrzehnte werden weitere Landstriche  unbewohnbar, Flüsse und Seen versauern und verockern. Was geht uns China, Indien,  USA an ?
Nein, es geht hier um den Braunkohleabbau in der Lausitz.

Die Energiepolitik der Bundesregierung ist besorgniserregend, u.a. die Renaissance der Kohleförderung und -Verbrennung, wofür im Fall der Braunkohle nicht nur der klimaschädlichste Stoff verwendet wird sondern auch riesige Landstriche verwüstet werden und noch immer ganze Dörfer weichen sollen.

Deshalb ruft ein breites Bündnis am Samstag, den 23.8. (mit dabei NaturFreunde Deutschlands) zu einer deutsch-polnischen Menschenkette auf.

Auf dieser Seite kannst du/können Sie interessantes, wissenwertes über den Braunkohle Abbau in der Lausitz und zur Menschenkette erfahren.

http://www.humanchain.org/

Petition unterschreiben

Willkommen auf der neu gestalteten Internet Seite der NaturFreunde Ulm


Wir freuen uns wenn Sie ein wenig herumstöbern. Sie werden sehen es gibt mehr Informationen über die NaturFreunde über Umwelt, Natur, Veranstaltungen und und......

Anregungen Tipps, Kritik und Lob dürfen Sie uns gern mitteilen.


Newsletter
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an. Sie bekommen von uns aktuelle Infos über die  Naturfreunde Ulm, Themen wie Wanderungen Veranstaltungen und und und

Sie können die Newsletter jederzeit und ohne Begründung abbestellen.

Neuestes Naturfreunde-Blättle

Die neueste Ausgabe des ,,NaturFreunde-Blättle" der Ulmer NaturFreunde gibts  hier . Neben Veranstaltungshinweisen und Änderungen im Programm finden Sie Berichte zur Jahreshauptversammlung, zur Proklamation der Argen als der Flusslandschaft des Jahres 2014/2015 und zum Landesfototreffen in Ulm.
Viel Spaß beim Lesen.

Gemeinsame Pressemitteilung der Natur- und Umweltschutzverbände
Schwäbischer Albverein, LNV, BUND, NABU, BNAN, NaturFreunde

„Im Einsatz für die Natur“: Natur- und Umweltschutzverbände stellen sich vor

Neue Broschüre zeigt auf, wie ehrenamtlicher  Naturschutz im Biosphärengebiet Schwäbische Alb funktioniert

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb wurde im Jahr 2008 gegründet und im Mai 2009 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Ziel ist es, dass in dieser Modellregion regionalwirtschaftliche Aktivitäten, Tourismus sowie Natur- und Umweltschutz Hand in Hand gehen.

Maßgeblich am Erfolg des Projekts beteiligt sind die Naturschutzverbände Schwäbischer Albverein, Landesnaturschutzverband (LNV), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU), Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN) und NaturFreunde Deutschland. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz, ihrem Engagement und ihrem umfassenden Know-how tragen sie seit Jahrzehnten zum Erhalt der abwechslungsreichen Kulturlandschaft, der Artenvielfalt und der Qualität der Wanderwege bei.

Die sechs Verbände präsentieren sich nun erstmals in einer gemeinsamen Publikation, welche aus Mitteln des Biosphärengebiets Schwäbische Alb finanziell gefördert wurde. Der Titel „Im Einsatz für die Natur“ beschreibt dabei in wenigen Worten, was die überwiegend ehrenamtlich Aktiven der Verbände an bürgerlichem Engagement leisten. Auf 32 Seiten erfährt man im Detail - mit eindrucksvollen Fotos untermauert - wie Natur- und Umweltschutzmaßnahmen vor Ort funktionieren.

Die Leserinnen und Leser bekommen Einblick in das Aufgabenspektrum der einzelnen Verbände und in die ehrenamtliche Naturschutzarbeit im Biosphärengebiet. Wichtige Grundlageninformationen werden vermittelt und beispielhafte Projekte vorgestellt. Man erfährt, wie man an Veranstaltungen, Exkursionen oder Projekten teilnehmen und vor allem, wie man durch eigenes Engagement in den erwähnten Verbänden selbst im Naturschutz aktiv werden kann. Die Broschüre wird vervollständigt durch Kontaktadressen, Informationen sowie vielerlei Tipps und Anregungen.

Die gemeinsame Broschüre „Im Einsatz für die Natur“ liegt ab sofort in den Geschäftsstellen der beteiligten Verbände und im Biosphärenzentrum Schwäbische Alb in Münsingen aus.  zum download hier

„TTIP“ nein danke! - Transatlantische Partnerschaft geht anders


Die NaturFreunde Deutschlands und ein breites Bündnis deutscher Nichtregierungsorganisationen machen sich stark für einen Stopp der Verhandlungen zum "Transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommen" (TTIP) und fordern stattdessen eine transatlantische Partnerschaft, die den Zielen einer sozial-ökologischen Transformation entsprechen. Weiterlesen...

Machen Sie mit Unterschriftenaktion gegen TTIP
Gemeinwohl vor Wirtschaftsinteressen: Handelsabkommen TTIP und CETA stoppen!
Petition unterschreiben

Flyer - 20 Klimatipps

Klimaschutz leicht gemacht - 20 Tipps für überall und jeden Tag
20 Klimatipps Jeder kann zum Klimaschutz beitragen. Auch Sie. Mit etwa elf Tonnen pro Kopf und Jahr produziert ein Deutscher im Schnitt siebenmal so viel CO2 wie ein Inder. Wenn wir alle unsere persönliche CO2-Bilanz um wenige Tonnen senken,ist schon viel gewonnen. herunterladen
Quelle: WWF

Die Argen wird Flusslandschaft der Jahre 2014/15

Auf Initiative der NaturFreunde Ulm, Stiftung Wilde Argen und unterstützt vom Fischereiverein Wangen im Allgäu haben die NaturFreunde Deutschlands und der Deutsche Angelfischerverband die Argen  zur Flusslandschaft der Jahre 2014/15 erklärt. In einem sumpfigen Gebiet nordwestlich von Oberstaufen entspringt die Obere Argen. Am Ortsausgang von...... weiterlesen

Abgeordnete: Problem des Atommülls lösen

10.12.2013 SWP
In Gundremmingen lagere inzwischen mehr Atommüll als an jedem anderen Ort in Deutschlands. Das schreibt die Landtagsabgeordentete Kamm. weiterlesen    (Quelle SWP 2013-12-10)

NaturFreunde warnen vor Freihandelsabkommen TTIP

29.11.2013
Vor den Folgen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP (Transatlantic Trade  and Investment Partnership) der Europäischen Union mit den USA haben die NaturFreunde Deutschlands gewarnt. Wie deren umweltpolitischer Sprecher Eckart Kuhlwein erklärte, würden damit die „mühsam errungenen europäischen Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards aufs Spiel gesetzt“. weiterlesen ...