Newsletter

Melde dich zum Newsletter an und du wirst immer über die Aktivitäten der NaturFreunde Ulm und mehr informiert.
- Freihandelsabkommen in der Diskussion -">

Streitgespräch zum Thema "TTIP-CETA-TiSA"!
- Freihandelsabkommen in der Diskussion -

Montag, 6. Juli, 19 Uhr, Haus der Begegnung Ulm, Großer Saal
Veranstalter: Bündnis "STOP TTIP Alb-Donau-Iller"  die NaturFreunde Ulm sind Bündnispartner
Auf dem Podium:
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Ex-Bundesjustizministerin, und Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm
Moderation: Wilhelm Hölkemeier (SWP Ulm)
Flyer 

Bergflimmern - OpenAir Kino

Freitag 17.07 NaturFreunde Haus "Spatzennest"

Kino am NaturFreunde-Haus "Spatzennest"   mit einem tollen Überraschungs- Film
Bei Schlechtwetter im Saal.
Das Spatzennest ist ab 18.30 Uhr geöffnet. Somit kann noch vor dem Film gevespert werden.

Natura 2000 in Gefahr
Junckers EU: Natura 2000 ade, freie Fahrt für Wachstum, Wettbewerb und Wirtschaft!

Mai 2015
90 Natur-, Tier- und Umweltschutzverbände aus allen 28 Mitgliedstaaten der EU befürchten eine massive Lockerung der Vorschriften zum Schutz von Natura 2000. Die EU-Kommission unterzieht Natura 2000 einem sogenannten Fitness-Check. Fitness-Checks sind umfassende Bewertungsverfahren, die prüfen, ob Gesetze dem vorgesehenen Zweck dienen und einen Mehrwert für die EU-Mitgliedstaaten haben. Fitness-Checks können Vorboten für die Abschaffung oder Verwässerung von Gesetzen sein . Als Folge eines Fitness-Checks wurde beispielsweise die europäische Bodenschutz-Rahmenrichtlinie zurückgezogen. Das darf mit Natura 2000 unter keinen Umständen passieren! Das mit Abstand wichtigste Instrument zur Erhaltung der Arten- und Lebensraumvielfalt in Europa darf nicht geschwächt oder ...........weiterlesen

Wir NaturFreunde bitten das europaweite Naturschutz-Bündnis „Nature Alert“ unbedingt zu unterstützen!  Los geht´s

NaturFreunde Baden-Württemberg gewinnen den diesjährigen Natura 2000 Award
in der Kategorie Kommunikation

Mai 2015
Die NaturFreunde Baden-Württemberg haben die Europäische Kommission mit ihrem Wettbewerbsbeitrag der Kombination aus „Natura Trails“ , der Natura 2000 Wanderausstellung „Es lebe das Leben“ und den Natura 2000 Tagen überzeugt und gewannen den diesjährigen Natura 2000 Award.
Diese hohe Auszeichnung unterstreicht unser Engagement und Kompetenz im Bereich Natur- und Umweltschutz.
Ein wundervoller Tag für die Naturfreunde!!!!
 
Natura 2000 Award - Die Gewinner
Natura 2000 Award - Die Preisverleihung
Natura 2000 Award - Bilder
Pressemitteilung der NaturFreunde Baden -Württemberg

Wir Naturfreunde  waren bei der STOP-TTIP DEMO 18. April dabei

20.04.2015
im SWR-Fernsehen haben die NaturFreunde Blaubeuren, Ulm und Bezirk Süd-Alb eine Rolle bei der Berichterstattung in den Landesnachrichten Baden-Württemberg (Sa. 18.4, 19.45 Uhr, SWR 3) gespielt. Unser Bezirksvorsitzender Karl Heinz Irrgang wurde interviewt. Die NaturFreunde Fahne war oft zu sehen. Die NaturFreunde wurden auch im Beitrag mehrmals erwähnt.
zum Beitrag


Hier gibts Bilder von der Demonstration und Kundgebung gegen
TTIP usw. im Ulm am 18.5.2015 von Konrad Sedding anti gen wippingen

Stolpersteine Ulm – NaturFreunde Ulm beteiligen sich
Stolpersteine Ulm - erste Verlegung 26.05.2015

Die Stolpersteine sind ein Projekt von dem Kölner Künstler  Gunter Demnig.
Vor den ehemaligen Wohnungen von in der Zeit des Nationalsozialismus Ermordeten werden Betonsteine in den Boden eingelassen. Darauf kommt eine Messingplatte mit den Namen und Daten der von den Nazis ermordeten Menschen.

Unsere NaturFreundin Edi Zagermann hat im Jahr 2011 eine Verlegung von Stolpersteine in Ulm erneut angeregt und über die VVN - Bund der Antifaschisten Ulm wurden dann die ersten Kontakte mit der Jüdischen Gemeinde in Ulm geknüpft.
Im  Februar 2014 hat sich eine Initiative gebildet, um auch in Ulm Stolpersteine zu verlegen.
Diese Ulmer Gruppe versteht sich als breit angelegtes bürgerschaftliches Projekt, denn es sollen unterschiedlichste Gruppen, Institutionen, Verbände, Parteien und Einzelpersonen aktiv werden und das Projekt mittragen.
Die Ulmer NaturFreunde unterstützen die Initative Stolpersteine Ulm durch Mitarbeit und Präsenz. So gehört unsere NaturFreundin Andrea Schiele zum engeren Organisationskreis.

Wir NaturFreunde Ulm übernehmen die Patenschaft für einen oder mehrere  Stolpersteine. Je nach dem wie viel Geld  gespendet wird. Knapp 100 Euro sind bereits eingegangen und wir hoffen auf weitere Spender.
Ein Stein kostet derzeit inklusive Verlegung 120.- Euro

Spenden können überwiesen werden an:
NaturFreunde Ulm IBAN  DE91  6305 0000 0000 0798 11 , BIC_Nummer SOLADES1ULM
Kennwort : Stolpersteine


Einige Ulmer NaturFreunde waren bei der ersten Verlegung der Stolpersteine in der Olgastraße, Friedrich Ebert-Straße und Herdbruckerstraße am Dienstag, 26. Mai 2015 mit dabei. (siehe Video)
Die Ulmer Stolperstein-Initiative sucht Mitstreiter. Das nächste Treffen findet am Montag, 15. Juni, in der Ulmer vh (20 Uhr) statt.  Die nächste Verlegung ist für den 14. September geplant.

Flyer Stolpersteine Ulm
Stolpersteine Ulm Erstverlegung Videos Presse

">

Kinofilm "Die Reise zum sichersten Ort der Erde"

Der Andrang war größer als die Kapazität des Kino-Saals, deshalb mussten gut zwei Dutzend Interessierte unverrichteter Dinge wieder gehen und konnten nicht an der Sondervorführung teilnehmen.
Es gibt weitere Kinotermine im Mephisto Ulm,
Morgen Do. 16.04. 15.30 Uhr
                   Mi. 22.04. 19.00 Uhr - anschl. Filmgespräch mit Dr. Uta Wittich (Aktionsbündnis Atomausstieg jetzt! Region Ulm/Neu-Ulm)

Diese und mögliche weitere Termine sind jeweils aktuell unter dem folgenden Link einzusehen:
http://www.cineplex.de/ulm/film/die-reise-zum-sichersten-ort-der-erde/321742/

Film

Bericht SWP

NaturFreunde engagieren sich für den Schutz von Böden

2015.04.
Auf den Böden wachsen unsere Lebensmittel, Böden filtern Regenwasser, regulieren das Klima und sie sind auch ein riesiger Lebensraum. Allerdings gehen jedes Jahr rund 24 Milliarden Tonnen fruchtbare Böden verloren. Ein neues Netzwerk, in dem sich auch die NaturFreunde Deutschlands engagieren, will den Verlust an fruchtbaren Böden stoppen und die lebenswichtige Ressource Boden stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken. So engagieren sich zum Beispiel viele NaturFreunde in Westafrika mit Baumpflanzungen und Umweltbildungsmaßnahmen gegen die zunehmende Wüstenbildung. Weiter zu den Aktivitäten der afrikanischen NaturFreunde ...
Biodiversitätsschutz in Gambia – Start eines Naturfreundeprojektes

Unser Anliegen: Naturschutz an der Ulmer Donau-Lichternsee Naturschutzgebiet

 Der ,,Lichternsee” ist jetzt geschützt. Mit Wirkung ab 2015 erhält der Lichternsse, das Nachbargewässer des Naturschutz-gebietes  ,,Gronne” ebenfalls den höchsten nationalen Schutzgebietsstatus ,,Naturschutzgebiet”. Somit sind jetzt ca. 140 ha wechselfeuchte Landschaftsteile, das entspricht 1,18 % der städtischen Markungsfläche, wirksam gegen eine beliebige menschliche Nutzung geschützt. Der Zutritt sowie die jagdliche und fischereiliche Nutzung sind bedingt möglich, so dass eine Beeinträchtigung und Störung von Landschaft, Pflanzen und Tieren ausgeschlossen bleibt. Die ökologische Wertigkeit dieser Ulmer Donaulandschaft ist erheblich: Das bestehende Naturschutzgebiet Gronne sowie dessen neu hinzugekommener nordöstlicher Gewässerteil (zwischen Steg und Marineheim) wurde als landesweit bedeutsam eingestuft. Die natürlich Ausstattung der Schutzgebiete besteht u. a. im festgestellten Vorkommen von bis zu 130 Vogelarten, darunter auch europäisch geschützten wie z. B. Eisvogel, Schwarzmilan, Rohrweihe und Flussseeschwalbe. Ein 15-jähriges Artenschutzprogramm der NaturFreunde Ulm hatte den Erfolg, die Flusssee-schwalbe anzusiedeln. Das Ziel, den Lichternsee zum ,,Naturschutzgebiet” zu erklären, wurde u. a. durch das langjährige und ausdauernde Engagement unserer Naturschutzbeauftragten Roland Maier und Kurt Spinnenhirn erreicht.
Die Argen ist, mit auf Initiative der NaturFreunde Ulm, auch im Jahr 2015 Flusslandschaft des Jahres. Wanderungen und Radtouren führen uns zu dem wildromantischen Fluss ins Allgäu.zum 1. Januar 2015 ist der Lichternsee zum Naturschutzgebiet erklärt wordenPresse hier
siehe  auch Umwelt:
Artenschutzmaßnahme Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) in den Gewässern „Gronne“ NSG und „Lichternsee“ LSG, Markung Ulm
Bericht 2014

NaturFreunde Vorsitzender Deutschland Michael Müller  im Interview
movum heft 2 erschienen

25.11.2014
  • Ein Spaziergang mit Michael Müller...
             Zwischen Urban Gardening,der Vision einer gerechteren Gesellschaft und dem Endlager für Atommüll liegen für den   
             Vorsitzenden der NaturFreunde Deutschlands nur wenige Gedankenschritte. Im Interview mit dem Magazin Natur hier
  • movum heft 2 
  • ist  erschienen  Themen Klimawandel Klimaschutz
  • Mit-Herausgeber NaturFreunde Deutschland



Neues zum Freihandelsabkommen TTIP

Wir die normalen Bürger sowie die Landes- und Kommunalvertreter rätseln über den Inhalt und die möglichen Konsequenzen dieses Vertrags-das Freihandelsabkommen TTIP. Doch es kommt immer mehr an die Öffentlichkeit.
Hier können Sie interessantes Lesen:

 Artikel in der ZEIT vom 12.11.:
Mehr Wachstum durch TTIP ist ein Märchen www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/ttip-freihandelsabkommen-arbeitsplaetze

TTIP – Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor http://library.fes.de/pdf-files/wiso/10969.pdf

report München
http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/dokumente zum-freihandelsabkommen-ttip-102.html

campact
 Folgen der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft für Bundesländer und Kommunen
Bedeutung der Studie "TTIP vor Ort" für die aktuelle  Diskussion um das EU-Kanada-Abkommen CETA

Aktivitäten von  STOP TTIP Bündnis-Alb-Donau-Iller im November wir NaturFreunde Ulm sind Bündnis Partner
hier


 Position von Green 10 zu TTIP

 30.10.2014
Green 10 sind die zehn führenden Nichtregierungsorganisationen im Umweltbereich, die auf EU-Ebene tätig sind. Zu den Green 10 gehören: NaturFreunde Internationale  und
Die Position zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)
Die Green 10 sind der Meinung  daß:
1.   TTIP keine Regelung zur Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Investoren und dem Staat (englisch: Investor-State
       weiterlesen

http://www.green10.org/   nur in englisch

TTIP und Ceta Protest zeigt Wirkung

30.10.2014
von campact.de
Demokratie in Aktion

endlich mal eine gute Nachricht: Unser Protest gegen TTIP und CETA zeigt Wirkung. Viele Befürworter der EU-Handelsabkommen rudern gerade mächtig zurück. Die italienische EU-Ratspräsidentschaft schlug kürzlich vor, strittige Themen wie die Lebensmittelsicherheit bei TTIP komplett auszuklammern. Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker deutete in einer Rede an, die geplanten Konzernklagerechte womöglich aus TTIP auszunehmen. Dagegen legten 14 europäische Handelsminister prompt Einspruch ein.

Der gefährliche Konzernklage-Mechanismus, das so genannte Investor-State Dispute Settlement, kurz ISDS, ist also noch nicht vom Tisch. Er könnte sogar schon bald kommen: Denn das EU-Kanada-Abkommen CETA steht zur Unterzeichnung an – mitsamt ISDS. „Unbedenklich“, lautet der Tenor eines Gutachtens, das Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel dazu in Auftrag gab. Der Autor des Gutachtens ist ein Mitglied der internationalen ISDS-Industrie, die mit Konzernklagen großes Geld verdient. Parteiischer geht es nicht. Unabhängige Experten kommen dagegen zu einer ganz anderen Einschätzung. Unser Video erklärt warum.

Lassen Sie sich keinen Sand in die Augen streuen – schauen Sie unser Video: hier

 STOP TTIP

Bündnis StopTTIP sammelt Unterschriften für EU-Bürgerinitiative
Noch können wir TTIP und CETA verhindern. Darum lohnt es sich, die Unterschriftenaktion für die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) zu unterstützen. Benötigt werden mindestens eine Million Unterschriften aus ganz Europa und und eine Mindestanzahl an Unterschriften in wenigstens sieben EU-Mitgliedsstaaten. Helfen Sie uns, dieses Ziel zu erreichen
Online unterschreiben

Wir die NaturFreunde Ulm sammeln Unterschriften für die Europäische Bürgerinitative gegen TTIP und CETA 
Hier können Sie die Unterschriftenlisten ausdrucken und im Freundes Bekanntenkreis vorlegen

weitere Infos
SWP Artikel                                      13.10.2014     Kundgebung in Ulm  Weinhof
Wochenzeitung derFreitag     23.10.2014    TTIP ist längst tot - in Amerika
SWP Artikel                                       27.10.2014      Sprengsatz für das TTIP- Projekt

Gefährliches Fracking

10.2014
Krebserregendes Benzol, giftiger und übelriechender Schwefelwasserstoff und eine Vielzahl von Vorläufersubstanzen für
gesundheitsschädliches Ozon hat ein Team der Uni Innsbruck bei Messungen in einem Fracking-Gebiet in Colorado gefunden.
Die Forscher fordern jetzt dringend strengere Umweltauflage für diese Fördertechnik, denn die Messungen bestätigen ältere Ergebnisse amerikanischer Kollegen aus anderen Gegenden, in denen Fracking intensiv betrieben wird.

Fracking verpestet die Luft
Mehr schlechte Nachrichten zum Fracking. Die Gasförderung mit dem Chemikaliengemisch gefährdet nicht nur die Trinkwasser qualität sondern auch die Atmosphäre  mehr
Quelle: Natur - Das Magazin für Natur, Umwelt

Neu: movum | Briefe zur Transformation

Wir leben in einer Zeit, in der die Folgen der vom Menschen gemachten Naturzerstörung immer deutlicher werden: Klimawandel, Wetterextreme, Peak Oil, Umweltflüchtlinge. Aber noch wir leben auch in einer Zeit, in der die schlimmsten Auswirkungen verhindert werden können. Daher ist die Verbindung von ökologischer und sozialer Gerechtigkeit eine Schlüsselfrage für die Zukunftsfähigkeit moderner Gesellschaften. Auf unsere Initiative (NaturFreunde Deutschlands) hin geben wir gemeinsam mit dem BUND, der Deutschen Umweltstiftung, EuroNatur und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft  die movum - Briefe zur Transformation heraus, die der Einordnung der Ökologie in gesellschaftspolitische Zusammenhänge dienen sollen. movum erscheint alle zwei Monate und liegt kostenlos der Zeitschrift enorm bei.
oder hier lesen:
movum heft 1
movum heft 2    Themen: Klimawandel  Klimaschutz

 Braunkohleabbau in.....

Dörfer werden abgebaggert und Tausende Menschen,  werden ihre Heimat verlieren. Über viele Jahrzehnte werden weitere Landstriche  unbewohnbar, Flüsse und Seen versauern und verockern. Was geht uns China, Indien,  USA an ?
Nein, es geht hier um den Braunkohleabbau in der Lausitz.

Die Energiepolitik der Bundesregierung ist besorgniserregend, u.a. die Renaissance der Kohleförderung und -Verbrennung, wofür im Fall der Braunkohle nicht nur der klimaschädlichste Stoff verwendet wird sondern auch riesige Landstriche verwüstet werden und noch immer ganze Dörfer weichen sollen.

Auf dieser Seite kannst du/können Sie interessantes, wissenwertes über den Braunkohle Abbau in der Lausitz und zur Menschenkette erfahren.

http://www.humanchain.org/

Petition unterschreiben

„Im Einsatz für die Natur“: Natur- und Umweltschutzverbände stellen sich vor

Neue Broschüre zeigt auf, wie ehrenamtlicher  Naturschutz im Biosphärengebiet Schwäbische Alb funktioniert

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb wurde im Jahr 2008 gegründet und im Mai 2009 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Ziel ist es, dass in dieser Modellregion regionalwirtschaftliche Aktivitäten, Tourismus sowie Natur- und Umweltschutz Hand in Hand gehen.

Maßgeblich am Erfolg des Projekts beteiligt sind die Naturschutzverbände Schwäbischer Albverein, Landesnaturschutzverband (LNV), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU), Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN) und NaturFreunde Deutschland. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz, ihrem Engagement und ihrem     weiterlesen

Die gemeinsame Broschüre „Im Einsatz für die Natur“ liegt ab sofort in den Geschäftsstellen der beteiligten Verbände und im Biosphärenzentrum Schwäbische Alb in Münsingen aus. 

„TTIP“ nein danke! - Transatlantische Partnerschaft geht anders


Die NaturFreunde Deutschlands und ein breites Bündnis deutscher Nichtregierungsorganisationen machen sich stark für einen Stopp der Verhandlungen zum "Transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommen" (TTIP) und fordern stattdessen eine transatlantische Partnerschaft, die den Zielen einer sozial-ökologischen Transformation entsprechen. Weiterlesen...

Machen Sie mit Unterschriftenaktion gegen TTIP
Gemeinwohl vor Wirtschaftsinteressen: Handelsabkommen TTIP und CETA stoppen!
Petition unterschreiben

Flyer - 20 Klimatipps

Klimaschutz leicht gemacht - 20 Tipps für überall und jeden Tag
20 Klimatipps Jeder kann zum Klimaschutz beitragen. Auch Sie. Mit etwa elf Tonnen pro Kopf und Jahr produziert ein Deutscher im Schnitt siebenmal so viel CO2 wie ein Inder. Wenn wir alle unsere persönliche CO2-Bilanz um wenige Tonnen senken,ist schon viel gewonnen. herunterladen
Quelle: WWF

Die Argen wird Flusslandschaft der Jahre 2014/15

Auf Initiative der NaturFreunde Ulm, Stiftung Wilde Argen und unterstützt vom Fischereiverein Wangen im Allgäu haben die NaturFreunde Deutschlands und der Deutsche Angelfischerverband die Argen  zur Flusslandschaft der Jahre 2014/15 erklärt. In einem sumpfigen Gebiet nordwestlich von Oberstaufen entspringt die Obere Argen. Am Ortsausgang von...... weiterlesen

Abgeordnete: Problem des Atommülls lösen

10.12.2013 SWP
In Gundremmingen lagere inzwischen mehr Atommüll als an jedem anderen Ort in Deutschlands. Das schreibt die Landtagsabgeordentete Kamm. weiterlesen    (Quelle SWP 2013-12-10)

NaturFreunde warnen vor Freihandelsabkommen TTIP

29.11.2013
Vor den Folgen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP (Transatlantic Trade  and Investment Partnership) der Europäischen Union mit den USA haben die NaturFreunde Deutschlands gewarnt. Wie deren umweltpolitischer Sprecher Eckart Kuhlwein erklärte, würden damit die „mühsam errungenen europäischen Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards aufs Spiel gesetzt“. weiterlesen ...